ich hab' da ein Problem ?

Koliken
Schlechte Hufe
Hufrehe
Hautprobleme

Koliken

Bei einer akuten Kolik gibt es nur eines : sofort den Tierarztrufen ! Danach aber ist es Ihre Verantwortung , gemeinsam mit dem Tierarzt den Grund der Kolik herauszufinden ! Fragen Sie den Tierarzt nach der Art der Kolik ( z.B. Verstopfung , Gas- , Sand - Kolik , Darmverschlingung ) und welcher Darmabschnitt betroffen war. Meistens kommen mehrere Ursachen zusammen !

Einige dieser Ursachen sind :

Kleie mit zu wenig Wasser vermischt ( verklumpt mit Rohfasern im Darm ) .

Zuviel Klee in der Weide kann Fehlgärungen erzeugen . ( Gaskolik )

Direkt nach der Fütterung Leistung von dem Pferd verlangen ( Fehlgehrung ).

Zuviel kaltes Wassersaufen lassen

nachanstrengendem Ritt .

Vernarbte Darmschleimhäute durch früheren Wurmbefall .

Qualitativminderwertige Silage .

Stress( Turnieraufregung , Futterneid , Änderungen in der Rangfolge der Herde . Bei Pferdesenioren auch Stress durch Langeweile möglich !

Kolikgefahr bei Fohlen , die von der Stute abgesetzt werden .

( Das kurzzeitige Trennen von der Stute sollte rechtzeitig geübt werden ! Jetzt LEINSAM - Ration erhöhen . )

Manche Pferde sind sogar empfindlich gegen Wetterumschwung .

...und Vieles mehr!

Ob Verstopfung - oder Gas - Kolik , diese werden oftmals verstärkt / verursacht durch ungenügende Gleitfähigkeit der Magen - Darm - Schleimhäute !

Der Futterbrei oder die Aufgasung kommen ins Stocken .
Es fehlt an „ Schmierung “ ! Hier ist ALLKRAFT - LEINSAM eine sinnvolle Ergänzung zu Ihrem Pferdefutter , denn:

In einem schonenden Spezial - Kaltpress - Verfahren wird eine ausgewählte Leinsaat aufgeschlossen . Die wertvollen Schleimbereiche von ALLKRAFT - LEINSAM sind somit sofort und intensivverfügbar ! Der Futterbrei wird gleitfähiger .

Wenn Sie Leinsaaten kochen , dann zerstören Sie auch pflegende Inhaltsstoffe , !ALLKRAFT LEINSAM brauchen Sie nicht kochen . Es ist schonend aufgeschlossen , wirkt also positiv auf gereizte Schleimhäute .

ALLKRAFT - LEINSAM gehört meines Erachtens generell zur täglichen Fütterung dazu ( 15 - 20 g pro 100 Kg Pferdegewicht ) . Bei kolikanfälligen Pferden empfehle ich jedoch die doppelte Tagesdosis von ALLKRAFT - LEINSAM .

nach Oben zurück zum Inhalt

Schlechte Hufe ?

Viele Einflüsse von Außen schädigen den Huf !

n zu viel Fett macht die Hufe spröde ,

n zu viel Wasser lässt die Hufe aufweichen ,

n zu viel Bürsten beim Waschen verletzt die Glasurschicht ,

n Ammoniak und Urin schädigen den Huf ,

n Hufeisen zu lange aufbrennen : spröde Hufe ,

n einseitige Fütterung führt u.a. zu einer schlechten Entschlackung ( ungenügende Durchblutung ) und im Extremfall zur Hufrehe .

Was ein Huf wirklich braucht,
kommt überwiegend von Innen !

1.)Die erforderlichen Nährstoffe werden über das Blut zum Huftransportiert . Diese Nährstoffe erhält das Pferd nur über eine abgerundete Fütterung . Nur bei einer intakten Magen - Darm - Flora kann das Pferd das Futter optimal auswerten Geben Sie deshalb täglich ( ganzjährig ) etwas ALLKRAFT - LEINSAM zum Hauptfutter , damit Ihr Pferd eine leistungsfähigere Magen -Darm - Flora bekommt und behält !
2.) Hufe sind kapillar - durchblutet , also nur mit sehr kleinen Äderchen versehen. Das Lein - Öl Spezial von ALLKRAFT kann das Blut fließfähiger machen !Dadurch verbesserte Versorgung der Hufe mit Nährstoffen .

3. ) Inder Hufwand selbst wandern die Nährstoffe mit Hilfe der inneren Feuchtigkeit ( Diffusion ) . Wenn der Huf aber zu viel von diesen Nährstoffen und der inneren Feuchtigkeit über die äußere ( wasserdurchlässige ) Glasurschicht verliert dann folgen Hufprobleme .

Eine andere Schicht in der Hufwand ist darauf spezialisiert , mittels fettähnlicher Substanzen den Verlust von Nährstoffen und innerer Feuchtigkeit zu bremsen ( Fett ist wasserabstoßend ) . Es ist eine Tatsache , dass die konsequente und langfristige Verwendung von ALLKRAFT Leinöl - Spezial die Hufstruktur wesentlich verbessert ! ! Vermutlich wird genau dieser Verlust von Nährstoffen und innerer Feuchtigkeit durch das ALLKRAFT Leinöl - Spezial gemindert !

4. ) Den Hufen kommt es auch zugute , dass das ALLKRAFT Leinöl - Spezial den Stoffwechsel positiv beeinflusst : z.B. durch fettlösliche Vitamine , mehrfach ungesättigte Fettsäuren ( essentielle Fettsäuren ), natürliches Vitamin E ( Alpha - Tocopherole ) . Und für all das garantiert ALLKRAFT die für alle Leinsaat - Produkte so wichtige Lebensmittelqualität !
5. ) Geben Sie Ihrem Pferd viel Bewegung in der Herde und viel frische Luft ! Das ist eine der vielen .Vorraussetzungen für gute Hufe .

nach Oben zurück zum Inhalt

Hufrehe ( fütterungsbedingte )

Zu viel Eiweiß ist nicht der Grund für Hufrehe !

=================

Dies zeigen neue Forschungsergebnisse von Professor Helmut Meyer . Nachfolgend eine Kurzfassung eines Berichtes aus der Fachliteratur . ( Kopie des gesamten Berichtes auf Anfrage Hufrehe wird durch das Zusammentreffen von folgenden 3 Faktoren ausgelöst :

A ) Überbelastete Magen - Darm - Flora .

z.B. durch Überfütterung mit Stärke und Zucker ( = Kohlehydrate ) . Auch einige Medikamente können dies auslösen !

Die Mikro - Organismen der Magen - Darm - Flora sind hierbei überfordert und setzen bei solch einer Störung Darmgifte frei (Endotoxine ).

B) Geschädigte Magen - Darm - Schleimhaut .

Die sensible Schleimhaut hat viele Aufgaben . Unter Anderem ist sie der innere Schutzschild Ihres Pferdes :Ist die Schleimhaut verletzt oder entzündet , dann können die Darmgifte in den Körperkreislauf des Pferdes eindringen . Diese Endotoxine setzen sich an Nerven - Reizleitungen fest . Sie führen dort zu Irritationen “ ( verfälschen Informationen im Nervensystem ) .

C ) Lysin im Futter ( saftige Weide, manches Kräuterfutter )

Lysin ist eine essentielle ( lebensnotwendige ) Aminosäure . Sie bewirkt z.B. eine Entschlackung des Körpers ( u.a. Gefäßerweiterung , die körpereigenen Abfallstoffe werden weggeschwemmt ). Unglücklicherweise sind die Nervenleitbahnen im Bereich der Hufe irritiert : der Befehl Gefäße erweitern wird nicht ausgeführt . Die körpereigenen Abfallstoffe werden nichtweggeschwemmt , sondern setzen sich fest . Es kommt zu einem schmerzhaften Stau von Gewebeflüssigkeit . Die Huflederhaut entzündet sich .

Meine Ratschläge bei Hufrehe :

A ) Im Reheschub Stärke und Zucker meiden : Keine Zuckerrüben- Schnitzel , möglichst kein getreidehaltiges Kraftfutter . Meiden Sie melassehaltiges Futter ( süß , klebrig ) .Wenn Silage , dann Qualität ! .

Geben Sie eine erhöhte Tagesdosis ALLKRAFT - LEINÖL - SPEZIAL als Energiezufuhr , denn Sie streichen ja auch Einiges aus dem Futterplan . Dieses ALLKRAFT - LEINÖL - SPEZIAL verbessert u.a. die Fließfähigkeit des Blutes ! Genau das ist für die Entschlackung im Hufbereich dringend notwendig .

B ) Nach dem Reheschub : Pflege der Darm - Schleimhaut und optimieren der Magen - Darm - Flora !Beides erreichen Sie mit einem konsequenten Füttern von ALLKRAFT - LEINSAM zu dem normalen Hauptfutter ! ALLKRAFT - LEINÖL auf normale Tagesration zurückfahren , aber weiter füttern !

Aktivieren Sieden Hufmechanismus ( Reiten auf harten und weichen Böden , wenn das Pferd schmerzfrei ist ) . Stress vermeiden , sonst Darmübersäuerung / Schleimhautschädigung . Medikamente wie Cortison oder Antibiotika möglichst vermeiden , weil schwer entschlackbar . Kotuntersuchung vor Wurmkuren . Anzahl und Dosierung der Wurmkuren auf ein Minimum reduzieren ( mit dem Tierarzt absprechen ) . Lt. Prof. Meyer Futter mit Extraktionsschroten meiden , da sie das schützende Schleimmilieu des Darmes verschlechtern . Lesen Sie also die Beipackzettel sehr aufmerksam .

C )Lysin bei akuter Hufrehe unbedingt meiden ! Also möglichst keine Weide . Stroh ist unbedenklich . Füttern Sie kein lysinhaltiges Kräuterfutter . Geben Sie ALLKRAFT - LEINSAM nicht während dem Reheschub , sondern konsequent danach ! Auch Leinsaaten enthalten etwas Lysin . Etwas Lysin braucht Ihr Pferd nach dem Reheschub , um die verhärteten Äderchen im Hufbereich zu entschlacken und geschmeidig zu halten . Sprechen Sie die Fütterung in jedem Fall mit Ihrem Tierarzt durch .

nach Oben zurück zum Inhalt

Hautprobleme ?

„ Jück “ ist schlimmer als „ Ping “

Juckreiz ist oft schlimmer als Schmerzen ,Mann könnte durch die Wand laufen!

In den letzten Jahren hat die Anzahl der Hautprobleme gravierend zugenommen . Bedenklich hierbei ist , dass immer öfter auch Pferderassen betroffen sind , die früher kaum solche Probleme hatten .

Fragen Sie rechtzeitig Ihren Tierheilpraktiker oder Tierarzt ! Oftmals hilft nur geduldiges Ausprobieren von verschiedenen Lösungsansätzen

Lassen Sie überprüfen , ob der Pferdedarm von Pilzen befallen ist . Diese Ursache wird oft übersehen !

Die Broschüre Sommer - Ekzem gibt eine ausführliche Zusammenfassung zahlreicher Fachartikel und Leserbriefe der Fachzeitschrift FREIZEIT IM SATTEL! ( erhältlich unter Telefon 0 228 -530 120 ) . Hierin weisen neuere Untersuchungen auf die positiven Einflüsse von fettlöslichen Vitaminen hin! Ein Schuss ALLKRAFT - LEINÖL - SPEZIAL über das Futter ist hier mein Rat!

Das ALLKRAFT - LEINÖL - SPEZIAL ist zwar keine Medizin gegen Ekzeme , es kann aber die Haut Ihres Pferdes geschmeidiger machen : weniger schorfige Haut bedeutet oftmals weniger Juckreiz !Mehrere Monate der Fütterung mit ALLKRAFT - LEINÖL - SPEZIAL sind hierzu erforderlich ! Auch kann Ihr Pferd mit dieser Ölfütterung viel besser die fettlöslichen Vitamine verwerten ( z.B.. aus den Möhren ) .

Viele Stoffwechselstörungen beginnen im Darm ! Die Darm - Schleimhäute sind der innere Schutzschild Ihres Pferdes . Mit ALLKRAFT - LEINSAM wird dieser sensible Bereich nachhaltig gepflegt !

ALLKRAFT - LEINÖL - SPEZIAL und ALLKRAFT - LEINSAM : beide Produkte ergänzen sich bei Hautproblemen ideal! Dosieren Sie sparsam , aber füttern Sie ALLKRAFT langfristig .

Manchmal treten Hautprobleme und Juckreiz regelmäßig zu bestimmten Jahreszeiten auf . Fangen Sie schon mehrere Monate vorher an , ALLKRAFT zu Füttern . Die Verbesserung des Stoffwechsels braucht seine Zeit !

nach Oben zurück zum Inhalt